Elefant, Tiger & Co.

Elefant, Tiger & Co. vom 18.04.19

Geschichten aus dem Leipziger Zoo - Die Erdmännchen wohnen momentan im Haus neben den Löwen, weil der Winter einfach zu viel Schnee mit sich brachte. Nun haben sie zwar warme Füße, aber allmählich nervt das provisorische Zuhause. Feste Gemäuer, kein Wind um die Nase und keinerlei Rückzugsmöglichkeit. Und das, obwohl es die Erdmännchen eigentlich gewohnt sind, in Erdhöhlen zu leben. Inzwischen macht sich Jörg Gräser einen Kopf um die Jüngsten der Truppe: Drei Erdmännchen im Kleinstformat, erst ein paar Wochen alt. Für sie schleppt er Strohballen und einen Wäschekorb herbei und entwirft den Erdmännchen einen kunstvollen Bau. Die Gnus haben gestänkert. Bulle Amar, Audrey, Fay und der Rest der Herde. Immer wieder sind sie auf Strauß und Gazellen losgegangen, selbst vor dem Giraffenbullen Max haben sie nicht Halt gemacht. Seitdem leben die Gnus für sich allein, im Stall, hinter den Kulissen. In ihrer gut 30 Quadratmeter großen Wohnung wird täglich geputzt und Staub gewischt. René Forberg und Robert Ruhs übernehmen den Hausputz, während sich die Gnus im Vorgehege kurz die Beine vertreten. 20 Minuten, dann ist der Ausgang beendet. Ein Zustand, der sich nun ändern soll. Aus einer Kiste starren zwei übergroße Augen. Maria Bischof flüstert ihnen beruhigende Worte zu, ehe sie das Licht löscht. Ein Zwergplumplori, eigentlich in der Nacht aktiv, aber heute wahrscheinlich noch etwas müde von der langen Reise. Amersfoort in Holland war bisher das Zuhause dieses Tieres, nun ist es der Quarantänekäfig in der Tierklinik. Übergangsweise, bis die Tropenhalle Gondwanaland eröffnet wird. Maria rührt noch ein bisschen Brei zusammen, einen knappen Esslöffel voll. Ausreichend für einen Zwergplumplori, versichert sie, und stellt den Napf vorsichtig ins Halbdunkel neben die Kiste. Doch noch hält sich das Wesen mit dem seltsamen Namen gut versteckt.
Datum:
18.04.19
Länge:
25 min
Aufrufe:
6