Kripo live

Kripo live vom 16.06.19

Über mehrere Monate hinweg hat ein MDR-Team von "Kripo Live" verschiedene Spezialeinheiten der sächsischen Polizei bei ihrer Einsatzarbeit beobachtet und filmisch begleitet. Neben dem Spezialeinsatzkommando, den Sprengstoffermittlern und den Experten der Verhandlungsgruppe haben sich auch Mitglieder des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) erstmals im deutschen Fernsehen vor der Kamera geäußert. Das MEK ist beispielsweise zuständig für Zielfahndungen nach konkreten Tätern und gilt zudem als Experteneinheit für besondere Observationen. Obwohl es zur Kernkompetenz des MEK gehört, unerkannt zu bleiben, durfte "Kripo Live" eine Beamtin bei ihrer täglichen Arbeit begleiten. Exklusiv dabei war "Kripo Live" auch bei einer Übung des Landeskriminalamt Sachsen (LKA) in der Leipziger MDR-Zentrale. Hier wurden verschiedene Spezialkräfte und Spezialeinheiten zu Trainingszwecken mit dem Bedrohungsszenario einer Geiselnahme in einem Fernsehstudio konfrontiert. Im Einsatz waren über 70 Beamte – unter anderem Mitglieder der Verhandlungsgruppe, der sogenannten USBV (Experten für die Entschärfung von Bomben) und das Spezialeinsatzkommando Sachsen (SEK). Die Reportage von Nadja Malak zeigt, wie die verschiedenen Dezernate unter Führung der "Abteilung 4" des sächsischen LKA zusammenarbeiten. Die zweiteilige Reportage ist am 9. und 15. Juni, jeweils um 19.50 Uhr, im MDR-Fernsehen zu sehen. "Kripo live" - die Fernseh-Fahndungssendung, in der ungelöste Kriminalfälle vorgestellt sowie Tipps für Verbrechensprävention gegeben werden.
Datum:
16.06.19
Länge:
25 min
Aufrufe:
13