Île Saint-Louis, Senegal - Stadt der Frauen

Île Saint-Louis, Senegal - Stadt der Frauen vom 27.09.20

92 000 Taler und wahrscheinlich ein paar Fässer Branntwein zahlten die Franzosen für das 300 mal 2500 Meter schmale Handtuch in der Mündung des Senegal Flusses. Île Saint-Louis wurde ihr Ankerplatz, ihre Bastion auf der Handelsroute Indien - Südamerika.Ein Handelskontor und ein Fort - als Verteidigung ein Witz und als Wohnstatt bar jeglichen Komforts. Eine rein strategische Entscheidung der Franzosen im Kampf der europäischen Mächte um die Reichtümer des afrikanischen Hinterlands - Gold, Elfenbein, Gummiarabikum.Drei Wochen und 4500 Kilometer von der Heimat entfernt litten die Franzosen unter dem Klima - feuchte Kühle vom Atlantik im rauen Wechsel mit heißen Sandstürmen von der Wüste, dazu Gelbfieber-Epidemien, Darmkrankheiten, Malaria. "Le tombeau des Européens", "Grab der Europäer", wurde Saint Louis auch bezeichnet. Trost gab es nur für diejenigen, die zu schnellem Reichtum gelangten, oder für jene, welche die Stationierung in den Häusern und Armen einheimischer Frauen überlebten.
Datum:
27.09.20
Länge:
14 min
Aufrufe:
16